Sonntagsbäckerei: Kitkat-Kuchen

Dieses Rezept stammt aus meinem Archiv, denn heute wird ausnahmsweise nicht „live“ gebacken. Erstmal muss noch der Lemon Drizzle Cake vernichtet werden. Aber damit es in der Sonntagsbäckerei nicht still wird, hier dieser Kuchen, den ich mir für einen Kindergeburtstag gut vorstellen kann. Einen schönen Sonntag euch allen!

KITKAT-KUCHEN
(Quelle: Für Sie Special Die 100 besten Kuchen- & Torten-Rezepte)
Für den Teig:
200g Kitkat mini (à 16g)
1 Dose Mandarinen (175g Abtropfgewicht)
200g weiche Butter oder Margarine
175g Zucker
4 Eier
200g Mehl
1 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
2 gestr. TL Backpulver
Für den Guss:
100g Puderzucker
ca. 2 EL Mandarinensaft (Dose)

Soundtrack:
The Beatles: All together now.
Kürzlich nach Ewigkeiten mal wieder im Radio gehört, hat mir sofort gute Laune gemacht.

Zubereitung:
Von den Schokowaffelriegeln 6 Stück abnehmen und beiseite legen. Restliche Schokowafelriegel fein würfeln. Mandarinen abtropfen lassen, Saft dabei auffangen. Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Butter oder Margarine schaumig schlagen, Zucker unter Schlagen einrieseln lassen. Weiterschlagen, bis eine cremige Masse entstanden ist. Eier nach und nach unterrühren. Mehl, Vanillepuddingpulver und Backpulver mischen. In zwei Portionen drübersiehebn, unterrühren. Schokowaffelriegel-Würfel unterrühren. Eine Kastenform (25 x 11 cm) einfetten und mehlieren. Die Hälfte des Teiges hineinfüllen. 3 der beiseite gelegten Schokowaffelriegel durchbrechen, in die Form legen. Mandarinen unter den restlichen Teig rühren, In die Form geben, glatt streichen. Auf der zweiten Schiene von unten ca. 1 Stunde backen. Herausnehmen, in der Form kurz abkühlen lassen. Dann aus der Form stürzen, wieder umdrehen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen. Puderzucker und ca. 2 EL Mandarinensaft zu einem Guss verrühren. Auf dem Kuchen verstreichen. Restliche 3 Schokowaffelriegel längs halbieren und auf den Guss legen. Fest werden lassen.

Anmerkungen: Beim Halbieren der Kitkats am Schluss gab es ziemlich viel Schwund, sie zersplitterten an allen möglichen Stellen, nur nicht da, wo sie sollten. Zum Glück waren noch ein paar in der Packung übrig. Und kann mir mal jemand sagen, wie man es schafft, so einen Kuchen ohne Riss zu backen? Beim ersten Testessen fanden wir ihn übrigens ein bisschen zu süß und nicht besonders aufregend. Aber er bleibt schön lange saftig, das ist ein Pluspunkt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s