Urlaubslektüre: Lieblingsbücher im Juli

Sommerzeit ist Bücherzeit, finde ich. Besser als mit gutem Lesestoff kann man doch kaum entspannen, oder? Und selbst wenn man beim Lesen nicht an einem feinsandigen Strand mit Blick auf türkisfarbenes Meer (oder einen Sonnenuntergang) liegt, träumt man sich eben mittels der Lektüre in ferne Welten. Hier sind ein paar tolle Reisebegleiter:

Wohin? Toskana-Küste und Hollywood
Mit wem? Pasquale Tursi & Dee Moray. Nein, es war keine Liebe auf den ersten Blick, das mit Jess Walters Beautiful Ruins (Schöne Ruinen) und mir. Im ersten Kapitel fühlte ich mich ein bisschen verloren, kam nicht gleich rein. Aber dann, wow! Ab dem zweiten Date Kapitel war ich süchtig. Worum geht es? Schwer zu beschreiben, ohne zu viel zu verraten. Auf jeden Fall beginnt es 1962 in der Toscana. In einem gottverlassenen Fischerdorf strandet eine faszinierende und todunglückliche amerikanische Schauspielerin, Dee Moray. Hotelier Pasquale ist sofort hin und weg. Aber dann wird die Signora krank… In der Jetzt-Zeit in L.A. ist die Assistentin eines Hollywood-Produzenten kurz davor, ihren Job zu kündigen, wartet aber immer noch auf den einen, faszinierenden Pitch, der sie dazu bringen könnte, ihre Entscheidung zu überdenken. Was diese beiden (und noch weitere) Stränge miteinander zu tun haben, wird erst allmählich klar. Die Geschichte springt kunstvoll zwischen verschiedenen Zeit-Ebenen hin und her. Faszinierend für mich als Schreiberin: Im Nachwort erzählt Jess Walter, dass er 15 (fünfzehn!) Jahre und unzählige Überarbeitungen gebraucht hat, bis der Roman endlich fertig war. Durchhaltevermögen lohnt sich also – denn das Buch ist absolut großartig!

Wohin? Chicago, Paris, Pamplona…
Mit wem? Ernest & Hadley Hemingway. In ihrem biographischen Roman The Paris Wife (Madame Hemingway) erzählt Paula McLain die Geschichte der Liebe von Ernest Hemingway und seiner ersten Frau Hadley Richardson. Was für ein wilder Ritt! Hadley bleibt nicht seine einzige Frau, das weiß man über Frauenheld Hemingway, das Ende ist also bekannt. Aber wie McLain das Einander-Finden und -Verlieren in dieser dramatischen, intensiven Beziehung beschreibt, wie sie geradezu in die Köpfe von Hadley und dem jungen Ernest hineinkriecht, das ist trotzdem unglaublich fesselnd und bewegend. Dazu noch als Schauplatz das wilde Paris der 1920er Jahre, wo sich die Hemingways mit literarischen Größen wie Gertrude Stein,  F. Scott Fitzgerald und Ezra Pound betrinken –  großes Kino!

Wohin? Philadelphia und Avalon, New Jersey
Mit wem? Kate, Vanessa & Dani. Drei ungleiche Freundinnen, die sich seit Kindertagen kennen und sich über das Erwachsenwerden und ein traumatisches Erlebnis entfremdet haben, kommen in Meg Donohues All the Summer Girls wieder in dem Strandort Avalon zusammen, wo sie einst viele glückliche Sommer miteinander verbracht haben. Anwältin Kate muss eine Trennung verarbeiten (und die Tatsache, dass sie von ihrem Ex-Verlobten schwanger ist), Vollzeit-Mutter Vanessa kommt nicht über einen Fremdflirt ihres Mannes hinweg und die arbeitslose Dani kämpft mit ihrer Drogensucht und den letzten Seiten ihres Romans. Ein interessanter Erzählkniff, den Donohue ähnlich schon bei How to eat a Cupcake (Das beste Rezept meines Lebens) verwendet hat: Sie schildert die Handlung wechselweise aus den verschiedenen Perspektiven ihrer drei Protagonistinnen. Leicht zu lesen, aber keine Fastfood-Literatur, sondern ein Sommerbuch mit spannenden Frauenfiguren, deren Gefühlen und Gedanken man gerne folgt.

Wohin? Kauzing am Chiemsee
Mit wem? Frau Maier. Vom Roman-Erstling Frau Maier fischt im Trüben meiner Freundin Jessica Kremser habe ich ja schon hier geschwärmt. Jetzt gibt es eine Fortsetzung ihres Chiemsee-Krimis. Gestern ist Frau Maier hört das Gras wachsen erschienen. Ich habe den zweiten Einsatz der schrulligen Hobby-Detektivin aus Kauzing schon vorab gelesen – und geliebt! Ich wünsche mir noch viele, viele weitere Frau Maier-Krimis! Diese Miss Marple vom Chiemsee ist nämlich extrem liebenswert.

Wohin? New York
Mit wem? Jessica & Timothy. Kein Buch, sondern eine sehr unterhaltsame Website: 40 Days of Dating, auf die ich durch Reise-Bloggerin Nina von Smaracuja aufmerksam wurde. Ein Mann und eine Frau, beide Grafik-Designer, Singles, New Yorker und gute Freunde, haben beschlossen, ihre jeweiligen Liebesprobleme in einem Experiment in Angriff zu nehmen. Ausgangsbasis: SIE will Liebe, die ganz große, stürzt sich daher manchmal zu schnell in Beziehungen. ER will Spaß und sagt von sich selbst, er habe Beziehungsangst. Wenn es ernst wird, macht er meistens Schluss. Weil sie gehört haben, dass es 40 Tage dauert, bis man neue Gewohnheiten etabliert hat (ich dachte immer, es seien 30, aber egal) und weil sie sich von den alten Mustern befreien wollen, beschließen sie, einander 40 Tage lang zu daten. Die Regeln: Sie werden sich jeden Tag  sehen,  drei echte „Dates“ pro Woche zu haben, einmal pro Woche zur Paartherapie zu gehen, ein Wochenende gemeinsam wegfahren und während der 40 Tage keine anderen Leute daten. Das Projekt ist bereits abgeschlossen, jetzt wird es in sehr stylishen Posts mit Fragen, Filmchen, Grafiken aufgearbeitet. Heute: Tag 8. Spannend!

Advertisements

Ein Kommentar zu “Urlaubslektüre: Lieblingsbücher im Juli

  1. Pingback: Bye bye, 2013! | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s