Hummus, Hummus! & ein Foodie Event

Hülsenfrüchte sollte man viel häufiger essen, hört man ja immer wieder. Bei mir stehen sie leider eher selten auf dem Speiseplan, weil ich nie weiß, was ich mit ihnen machen soll. Wobei – zwei feine Linsensuppen habe ich noch im Repertoire, die könnte ich eigentlich mal wieder kochen (ist ja eh schon wieder herbstliches Suppenwetter hier…). Was ich allerdings regelmäßig und mit großer Freude esse, ist Kichererbsen-Mus, aka Hummus. Weil ich regelmäßig großes Geld für eine kleine Packung davon beim Gemüsemann ausgebe, habe ich jetzt beschlossen, es mir einfach selbst zu machen. Auf der Suche nach einem passenden Rezept stellte ich fest, dass ich schon eine ziemlich große Auswahl an solchen habe – vielleicht sollte ich sie einfach mal alle durchprobieren. Fangen wir also mit den Basics an – also einem Rezept aus dem Buch Oriental Basics von Cornelia Schinharl und Sebastian Dickhaut. In Sebastian Dickhauts Kochevent-Location HUKODI wird übrigens am 3. Oktober das neue Kochbuch Deutschland vegetarisch von Steven Paul, herausgegeben von Katharina Seiser vorgestellt. Hier die Info. Das Buch erscheint am 15. September, und Foodblogger & Autor Steven Paul tourt dazu mit einem „Genuss-Menü“ auch noch durch andere Städte. Die Termine gibt es auf seinem Blog NutriCulinary.

HUMMUS
Quelle: Oriental Basics
Zutaten:
(für 4 Personen)
1 Dose Kichererbsen (400 g)
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
3 EL Zitronensaft
3 EL Sesampaste (Tahin)
Salz
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1 EL Butter
1 TL edelsüßes Paprikapulver (bei mir: scharfes)
Zubereitung:
Die Kichererbsen in einem Sieb gründlich kalt abbrausen und abtropfen lassen. Den Knoblauch schälen und würfeln. Kichererbsen mit Knoblauch, Olivenöl, Zitronensaft, 2 – 3 EL Wasser (eventuell noch mehr, wenn die Paste zu fest ist) und Tahin zu einer cremigen Paste rühren (Mixer, Küchenmaschine oder Pürierstab). Mit Salz und Kreuzkümmel abschmecken und in eine kleine Schüssel füllen. In der Mitte mit dem Löffel eine kleine Mulde eindrücken. Die Butter in einem Pfännchen nur zerlaufen lassen, braun soll sie nicht werden, dann das Paprikapulver unterrühren. Die rote Butter in die Mulde und über den Rest vom Hummus laufen lassen.

Eine kleine Warnung: Knoblauch-Alarm! Man schmeckt ihn sehr deutlich durch, also vielleicht nicht unbedingt kurz vorm ersten Date vernaschen (wenn man vernascht werden will) – oder den Schwarm auch damit abfüttern.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s