Sonntagsbäckerei: Italienischer Apfel-Nuss-Kuchen

So, der Lieblingsneffe ist samt Omi wieder gut in der Heimat angekommen, und der Lieblingsmann hat meine Laune gestern noch gehörig geliftet. Eine Reihe von DVDs spielten dabei auch eine nicht unerhebliche Rolle. In einem der Filme, der etwas wirren Komödie Alles in Butter, die in den USA ziemlich gefloppt hat (und bei uns anscheinend gar nicht erst ins Kino kam) spielte Jennifer Garner eine überehrgeizige Hausfrau aus Iowa, die es sich in den Kopf gesetzt hat, die Meisterschaft im Butterschnitzen auf dem Iowa State Fair zu gewinnen. Sehr skurril. Und mit wahrem Hintergrund: Eine Butter Cow wird in Iowa tatsächlich jedes Jahr wieder geschnitzt, Tradition seit 1911. Die Ehre, dieses Tier in Butter hauen zu dürfen, wird nur wenigen zuteil. Erst fünf Butterhauer (-schnitzer?) gab es seit 1911. Seit 2006 ist es Sarah Pratt aus West Des Moines. Aber das nur am Rande. Ich nehme Butter (manchmal auch, hüstel, Margarine) ja lieber zum Backen. Zum Beispiel diesen italienischen Apfel-Nuss-Kuchen. Der ist einfach zu machen, lecker, nicht zu süß, auf gute Weise unspektakulär, und mit den Haselnüssen darin hat er einen netten Crunch. Das Rezept stammt aus dem Buch La cucina dolce, das mir meine Mutter zum Geburtstag geschenkt hat. Auf Valentinas Kochbuch gab es zum Erscheinen des Buches ein lesenswertes Interview mit Autor Carlo Bernasconi. Der Band ist eine Sammlung italienischer Süßspeisen mit hübschen Illustrationen. Hin und wieder hätte ich mir allerdings doch ein Foto gewünscht – um abzuschätzen, wie das Ergebnis aussehen soll. Kleine Anmerkung noch ans Lektorat: Bei dem Rezept hat jemand die Äpfel mittendrin vergessen. Nach dem Schälen wird nicht mehr verraten, was man mit ihnen machen soll… Ich habe sie einfach unter den Teig gehoben, denn auf den Bildern, die ich von italienischer Torta di Mele im Internet gefunden haben, lagen sie auch nie obenauf. Happy Sunday!

TORTA DI MELE E NOCCIOLE
APFEL-NUSS-KUCHEN
Quelle: La cucina dolce
Zutaten:
für 1 runde Kuchenform (26 cm Durchmesser)
500 g Äpfel der Sorte Golden Delicious
abgeriebene Schale und Saft von
1 Zitrone
200 g Zucker
3 Eier
70 g flüssige Butter
200 g Mehl
100 g Haselnüsse, im Mörser leicht zerstoßen
1 Beutel Trockenhefe (7 g)
Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Backform ausbuttern und bemehlen, überschüssiges Mehl herausklopfen. Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen, in dünne Scheiben schneiden und sofort mit dem Zitronensaft beträufeln. Zucker, Eier und die flüssige Butter miteinander verrühren, das Mehl und die Haselnüsse sowie die abgeriebene Zitronenschale und zum Schluss die Trockenhefe darunter mischen. Vorsichtig die Apfelstücke unterheben. Die Kuchemasse in die Backform geben und etwa 30 Min. backen – gelegentlich mit einem Stäbchen die Garprobe machen (es darf kein Teig hängenbleiben). Den Kuchen vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.
Der Kuchen bekommt noch mehr Aroma, wenn man die Haselnüsse etwa 5 Min. im Backofen bei 200 Grad röstet. Aber bevor sie in die Teigmischung eingearbeitet werden, müssen sie komplett ausgekühlt sein.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Sonntagsbäckerei: Italienischer Apfel-Nuss-Kuchen

  1. Pingback: Schöne Sachen, die man mit Äpfeln machen kann | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s