Fernweh-Freitag

Nein, die Farben in diesem Bild sind natürlich nicht echt. Ich gebe zu, ich habe ein bisschen aufgedreht. Aber nur, weil ich mich so nach Sonne, Farbe, Licht gesehnt habe. Und tatsächlich kam sie ja heute auch noch raus, die Sonne. Wie verrückt, der erste Schnee gestern! Und heute, ab nachmittags, hatten wir dann einen perfekten Herbsttag – mit kalter Luft und klarem Licht, das die Farben der Blätter auf einmal wieder strahlen ließ. Wunderschön! Und was gibt es Neues aus der Ferne? Meine Reise-Fundstücke der Woche:

  • „Essen auf Rädern“ ist ja mittlerweile wieder trendy. Zumindest, wenn damit nicht Senioren-Süppchen, sondern hippe Foodtrucks gemeint sind. In den USA gibt es viele, bei uns auch ein paar, und Spiegel Online zeigt jetzt Bilder, die ein Fotograf von den Straßenrestaurants in England gemacht hat.
  • Der Amateur Gourmet verrät, welche Restaurants bei ihm zur Zeit für Los Angeles auf der To-Do-Liste stehen.
  • Ina von what Ina loves war in meiner Heimatstadt Hamburg und hat einen kleinen, aber feinen Shoppingguide  zusammengestellt. Und essen und trinken berichtet vom Craft Beer Day, der dieses Wochenende in den Hamburger Schanzenhöfen stattfindet.

  • Habt ihr schon mal von Slackpacking gehört? Ich (auch) nicht. Jetzt weiß ich aber, was das ist: Wandern mit leichtem Gepäck. Die schweren Lasten werden einem hinterher chaufiert, und man schläft nicht wie ein Backpacker im Hostel, sondern in netten Hotels. Quasi „Ich bin dann mal weg“ für slackers, Faule. Mit dem neuen Chokka Trail hat das südafrikanische Küstenstädtchen St. Francis seinen ersten Trail für Slackpacker eröffnet. Der führt über gut 60 Kilometer entlang der zerklüfteten Küste des Ostkaps nach Port und Cape St. Francis und schließlich nach Oyster Bay.
  • Nochmal Südafrika: Am 1. Oktober hat Star-Koch Reuben Riffel sein neues Restaurant Reuben’s im Fünf-Sterne-Boutique-Hotel Abalone House in Paternoster eröffnet. In Paternoster, anderthalb Stunden nördlich von Kapstadt, haben Mr. B und ich mal einen unvergesslichen Abend mit seiner Mutter erlebt. Direkt am Strand saßen wir im Restaurant Voorstrandt, haben Wein getrunken, gut gegessen (Empfehlung: die Austern! und zum Dessert: unbedingt einen Dom Pedro probieren!) und der Sonne beim Untergehen zugeguckt. Mrs. B lebt nicht mehr, aber wenn ich an Paternoster denke, denke ich immer an sie und den schönen, lustigen Abend, den wir dort hatten.
  • Ideen für Kopenhagen? Immer willkommen. Die Mail on Sunday hat nette Restaurant-Tipps.
  • Uwe von HighFoodality hat die Empfehlungen des neuen Kochbuchs/Gastroguides Weinbars in Venedig getestet. Herausgekommen ist ein schöner Foto-Spaziergang auf seinem Blog.

So viel für heute. Habt einen schönen Abend und ein schönes Wochenende!

Bild: Flamingos beim Kamfer Dam, Kimberley, Südafrika

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s