Sonntagsbäckerei: Apfelkuchen mit Olivenöl und Frischkäsecreme

Oh, er hatte es nicht leicht mit mir, dieser Kuchen. Oder ich mit ihm. Fast hätte es ihn gar nicht gegeben. Und das kam so: Weil ich erst gestern Nacht aus Marokko zurückkam, hatte ich Mr. B gebeten, ein Rezept für die Sonntagsbäckerei auszuwählen und die Zutaten zu besorgen. Hat er auch brav gemacht (und mich außerdem noch vom Flughafen abgeholt, toll!). Und ich erfuhr, dass es ein Rezept aus dem Ottolenghi Kochbuch geben sollte. Einen Apfelkuchen mit Olivenöl im Teig. Klang interessant. Nur den Muscovadozucker hatte Mr. B nicht bekommen. Und was das überhaupt sei? Dieses Problem wurde schnell gelöst: Ich hatte noch welchen im Küchenschrank, wunderbar. Aber dann fehlten die Eier. Haben wir nicht noch welche im Kühlschrank? Nein, Schatz, wenn du nicht welche gekauft hast, haben wir keine… Aber unsere netten Nachbarn hatten welche. Vier Stück gleich. Ganz schön nett von ihnen, uns die zu geben. (Sie wurden später mit ein paar Stücken Kuchen entschädigt.) So, dann wollte ich also endlich loslegen, und sammelte meine Zutaten zusammen. Eier, Zucker, Frischkäse… – Frischkäse. Wo ist denn der Frischkäse? Doch nicht der hier, oder?! „Körniger Frischkäse“ aka Hüttenkäse stand im Kühlschrank. „But it said „Frischkäse“…“, sagte Mr. B. Ja, schon. Aber… Nunja. Ich hätte ja an dieser Stelle umdisponiert und einen anderen Kuchen gebacken, aber es sollte nun einmal partout dieses Rezept sein. Also haben wir dann tatsächlich noch einen Nachmittagsspaziergang zur Tankstelle, nein, zu den Tankstellen gemacht, denn wir wurden erst bei der zweiten fündig. Aber damit waren tatsächlich alle Zutaten komplett. Blieb nur noch das Problem mit der zu großen Springform. Aber das ist eine andere Geschichte…
Der Kuchen wurde also tatsächlich fertig und ist wirklich lecker. Die Frischkäsecreme ist vielleicht ein wenig zu süß, aber das ist Geschmackssache. Mr. B attestiert ihm dafür „a deep apple taste“ und ist sehr begeistert. Klar, ist ja auch „sein“ Kuchen. Happy Sonntag, everyone!

APFELKUCHEN MIT OLIVENÖL UND FRISCHKÄSECREME
Quelle: Ottolenghi. Das Kochbuch
für 6-8 Personen
Zutaten:
80 g Sultaninen
280 g Mehl (Type 405)
1/2 TL gemahlener Zimt
1/4 TL Salz
1/2 TL Backpulver
1 1/4 TL Natron
1/2 Vanilleschote
120 ml Olivenöl, mehr zum Ausstreichen der Form
160 g Zucker
2 Eier, leicht verquirlt
3 süßsäuerliche Äpfel (etwa Boskop), geschält, entkernt und 1 cm große Würfel geschnitten
Abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
2 Eiweiß
Puderzucker zum Bestäuben (nach Belieben)
Frischkäsecreme:
100g weiche Butter
100 g heller Muscovadozucker
85 ml Ahornsirup
220 g Frischkäse (raumtemperiert)
Zubereitung:
Eine Springform mit 20 cm Durchmesser (meine war 26 cm groß, nicht optimal, weil Teig und Füllung dann nicht so dick sind) leicht fetten, Boden und Rand mit Backpapier auslegen. Die Sultaninen und 4 Esslöffel Wasser in einen Topf geben und bei niedriger Hitze kochen lassen, bis sie das Wasser aufgenommen haben. Abkühlen lassen.
Den Backofen auf 170 Grad vorheizen. Das Mehl zusammen mit Zimt, Salz, Backpulver und Natron in eine Schüssel sieben. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden, das Mark mit dem Messerrücken herauskratzen und zusammen mit Olivenöl und Zucker in die Schüssel der Küchenmaschine geben oder mit dem Schneebesen aufschlagen. Nach und nach die verquirlten Eier hinzufügen. Es sollte eine gleichmäßige, dicke Masse entstehen. Die Äpfel, Sultaninen und Zitronenschale untermischen. Dann vorsichtig die Mehlmischung unterheben (dauert eine Weile, braucht auch ein wenig Kraft). Die Eiweiße zu weichem Schnee schlagen und in zwei Portionen vorsichtig unterheben. Die Masse in die vorbereitete Form füllen, glatt streichen und in den Backofen schieben. Die Backzeit ist abhängig vom Ofen und davon, wie saftig die Äpfel sind. Nach etwa 45 Minuten die erste Garprobe machen. Dafür einen Holzspieß in die Mitte des Kuchens stecken. Haftet nach dem Herausziehen kein Teig mehr daran, ist der Kuchen fertig. Die Backzeit kann bis zu 1 1/2 Stunden betragen. Den Kuchen in der Form vollständig abkühlen lassen.
Aus der Form lösen und mit einem langen Brotmesser horizontal in zwei gleich dicke Scheiben schneiden. Falls nötig, vorher die Oberfläche des Kuchens mit dem Messer glätten. Für die Creme die Butter mit dem Zucker und dem Ahornsirup leicht und luftig aufschlagen. Das geht per Hand oder, besser noch, in der Küchenmaschine mit dem Rührelement. Den Frischkäse hinzufügen und rühren, bis die Creme homogen und geschmeidig ist. Mit einer Palette eine 1 cm dicke Lage Creme auf der unteren Hälfte des Kuchens verteilen. Die obere Hälfte vorsichtig daraufsetzen. Die restliche Creme mit der Palette wellenförmig auf der Oberfläche verteilen. Nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Advertisements

3 Kommentare zu “Sonntagsbäckerei: Apfelkuchen mit Olivenöl und Frischkäsecreme

  1. Hi 🙂
    Ich hab dein Rezept in der Cosmopolitan entdeckt, also die Marshmallows, und es direkt nachgemacht:-))
    Wahnsinnig lecker!
    Ich habe auch einen Blogpost damit gemacht, würde mich sehr freuen wenn du ihn dir anschaust!
    Bin übrigens direkt Fan von dir geworden, das sind ja soo tolle Sachen, davon wirds bestimmt das ein oder andere bei der nächsten Familienfeier geben:-))
    Liebe Grüße,
    Inga

    http://www.chellace.blogspot.com

  2. Pingback: Lieblings-Rezepte 2013 | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s