Adventsbäckerei #3: Engelsaugen

Das sind mal so Plätzchen, die eigentlich immer gehen. Ich kenne niemanden, der Engelsaugen (oder auch Husarenkrapfen/krapferl) nicht mag. Wenn es nach Mr. B ginge, könnte ich mir die ganze Advents-Chose auch schenken und nur jeden Tag diese Dinger backen. Sie sind aber auch einfach zu lecker! Allerdings suche ich jedes Jahr erneut nach dem (ultimativen) Rezept und bin mir nie sicher, welches ich im Jahr davor verwendet habe. Gut, dass das jetzt mal hier verzeichnet ist. Hier das Rezept, wieder von der Backsession mit Freunden:

ENGELSAUGEN/HUSARENKRAPFEN
Quelle: ein GU-Plätzchen Backbuch
für ca. 40 Stück
Zutaten:
200 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
1 Vanilleschote
150 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Prise Salz
2 zimmerwarme Eigelb (M)
150 g Johannisbeergelee oder Himbeermarmelade
Zubereitung:
Mehl und Mandeln vermischen. Vanilleschote längs aufschnitzen und das Mark mit einem kleinen Messer herauskratzen. Das Vanillemark mit Butter, Zucker und Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts cremig schlagen, dann Eigelbe unterschlagen. Die Mehlmischung auf einmal dazugeben und rasch unterarbeiten, bis Teigstreusel entstehen. Mit den Händen rasch verkneten, den Teig in Frischhaltefolie wickeln, ca. 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Den Backofen auf 160 Grad (Umluft 140) vorheizehn, das Backblech mit Backpapier auslegen. Das Gelee in einem kleinen Topf erhitzen (Himbeermarmelade durch ein Sieb streichen, wenn man keine Kerne möchte). Den Teig vierteln, jeweils zu 2 cm breiten Rollen formen und in ca. 2,5 cm breite Stücke schneiden. Daraus Kugeln formen, aufs Blech setzen, in der Mitte mit dem Daumen oder einem Kochlöffelstel vorsichtig ein Loch eindrücken. Die Marmelade einen Gefrierbeutel füllen, ein Ende abschneiden und als Spritztüte verwenden. Langsam in die Teigmulden tropfen. Ca. 15 Minuten goldgelb backen.

Und hier noch ein Rezept, das auch sehr leckere Plätzchen ergibt, ein bisschen feiner, dafür bröckeln sie leicht, wenn man sie zu lange backt, aber die Plätzchen sind lecker buttrig. Einziger Nachteil: Es werden viel zu wenige (aber da kann man natürlich einfach das Rezept verdoppeln). Das sind jetzt übrigens die hier im Bild.

HUSARENKRAPFEN oder ENGELSAUGEN
Zutaten:
Teig:
170 g Mehl
1/2 Packung Vanillezucker
140 g weiche Butter
2 Eigelb
70 g Zucker
Füllung:
50 g Himbeer- oder Kirschkonfitüre
Zubereitung:
Alle Zutaten bis auf die Konfitüre zu einem Teig verarbeiten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Den Teig zu einer ca. 2-3 cm breiten Rolle formen, davon ca. 1 cm dicke Scheiben abschneiden. Die Scheiben zu Kugeln formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und die Kugeln erst mit dem Handballen kurz andrücken, dann mit dem Daumen eine Vertiefung hineindrücken. Die Marmelade kurz in einem kleinen Topf erwärmen, bis sie flüssig ist. Die Marmelade in die Teigvertiefungen tröpfeln und die Plätzchen ca. 8-10 Minuten bei 200 Grad (Umluft 180) backen.

Advertisements

7 Kommentare zu “Adventsbäckerei #3: Engelsaugen

  1. Das hört sich sehr lecker an! Engelsaugen stehen bei mir für dieses Jahr definitiv auch noch auf der Plätzchenbackliste. Ohne geht halt nicht… Ich mache meinen Teig immer mit ein bisschen Kokos. Gemahlene Mandeln und Vanille hören sich aber auch gut an. Vielleicht mache ich dieses Jahr mal halbe/halbe.

  2. Pingback: Adventsbäckerei #12: Engelsaugen mit Erdnuss, Karamell und Konfitüre | Frau Lehmann

  3. Pingback: Lieblings-Rezepte 2013 | Frau Lehmann

  4. Pingback: Erster Advent | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s