Adventsbäckerei #10: Spitzbuben

Das Schöne am Backen ist ja, dass man sich, wenn das Kunstwerk erstmal im Ofen ist, entspannt zurücklehnen kann – jetzt kann man nichts mehr machen. Das Schlimme am Backen ist, dass man, wenn das Ding erstmal im Ofen ist, nichts mehr machen kann! Ich kann nichts mehr daran ändern, wenn sich meine liebevoll ausgestochenen Plätzchen plötzlich als krumm, schief und wellig herausstellen – außer vielleicht, eine neue Ladung zu backen oder die erste gehörig mit Puderzucker zu kaschieren. Womit ich nicht sagen will, dass ich mit dem Ergebnis der heutigen (bzw. gestrigen) Backung nicht zufrieden bin. Nein, die Spitzbuben sind wirklich süß. Auch wenn sie hier und da ein bisschen wellig… Nein, alles in Ordnung, sie sind trotzdem süß. „n büddn scheef hat Gott leev“, wie man im Norden so schön sagt. Außerdem sieht man ihnen dadurch an, dass sie wirklich selbst gebacken sind. Und jetzt genug philosophiert, ich muss in die Arbeit!

SPITZBUBEN
Quelle: freundin Booklet „Köstliche Plätzchenrezepte“ (24/2003)
für ca. 25 Stück
Zutaten:
150 g weiche Butter
70 g Puderzucker
1 Eigelb (M)
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
1 Prise Salz
abgeriebene Schale von 1/2 Zitrone (unbehandelt)
250 g Mehl
ca. 80 g Aprikosenkonfitüre (oder andere Sorte)
Puderzucker zum Bestäuben
Zubereitung:
Butter und Puderzucker hell-cremig verrühren. Dann Eigelb, Vanillezucker, Salz und Zitronenschale untermischen. Mehl dazusieben und rasch unterkneten. Den weichen Teig halbieren, getrennt in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde kühlen. Einen Gefrierbeutel an den Seiten aufschneiden und den Teig dazwischen ca. 3 mm dick ausrollen. Teig samt Gefrierbeutel ca. 5 Minuten frosten. Mit einer runden Form (ca. 3 cm Durchmesser) Plätzchen ausstechen und auf der mittleren Schiene ca. 12 Minuten backen. Mit der zweiten Teighälfte genauso verfahren und diese mit kleinen Buchstabenausstechern (oder anderer Form, z.B. kleiner Kreis) lochen. Ca. 10 Minuten backen und abkühlen lassen. Die Aprikosen-  (oder andere) Konfitüre in einem kleinen Topf so lange erhitzen, bis sie flüssig ist, und dann durch ein feines Sieb gießen. Die ganzen (ungelochten) Plätzchen mit der Konfitüre bestreichen, die gelochten darauf setzen, leicht fest drücken und die Konfitüre trocknen lassen. Plätzchen erst kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Adventsbäckerei #10: Spitzbuben

  1. Pingback: Erster Advent | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s