Adventsbäckerei #18: Vanilleplätzchen mit Yin und Yang

Wo, bitte, bleibt der Schnee? Irgendwie fehlt er mir erheblich für die Weihnachtsstimmung. Die aktuellen Aussichten für Heiligabend in München sind leider trüb. Beziehungsweise mild. Also wieder keine weißen Weihnachten. Wenn ich ihn mir herbacken könnte, den Schnee, dann würde ich das tun. Nagut, dann müssen halt weiter Zucker und Mehl als Schnee-Ersatz dienen, dazu Weihnachtslieder-Doping. Das Ende der Back-Orgie ist in Sicht (nur noch sechs Mal bis Weihnachten!), und nach leichten Ermüdungserscheinungen zwischendurch macht es mir jetzt wieder richtig Spaß. Zum Beispiel bei diesen Keksen. Sie stehen für das daoistische Prinzip des Yin und Yang, aber von chinesischer Philosophie weiß ich leider zu wenig, um dazu jetzt etwas Schlaues sagen zu können. Ich finde sie vor allem hübsch. Vielleicht können sie mich auch daran erinnern, dass „machen, machen, machen“ ohne gelegentliches „Pause machen“ irgendwie nichts bringt. Kein aktiv ohne passiv. Gegensätze, die zusammengehören, oder so. Bei mir steht jetzt auf jeden Fall der Laptop in der (Wohn-)Küche, so dass ich zwischen Arbeits-E-Mails immer mal wieder eine Ladung Kekse in den Ofen schieben oder mit Zuckerguss bepinseln kann. So lange kein Puderzucker auf meiner Tastatur landet, ist das eine super Kombi, finde ich. So gefällt mir mein Freelancer-Leben!

VANILLEPLÄTZCHEN MIT YIN UND YANG
Quelle: freundin Extra 24/2013
für ca. 50 Stück
Zutaten:
250 g Mehl
100 g Zucker
150 g Butter
einige Tropfen Vanilleextrakt
2 Eigelb
2 EL Kakaopulver
Zubereitung:
Mehl, Zucker, Butter, Vanillearoma und die Eigelbe rasch zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Die Teigmenge halbieren und unter eine Hälfte den Kakao kneten. Bei Teige zu etwa 4 cm dicken Strängen ausrollen. Jeweils in Frischhaltefolie wickeln und etwa 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. Anschließend einen Kochlöffelstiel längs in die Teigrollen drücken und etwa einen Zentimeter tief hineinrollen, sodass eine Yin-Yang-Hälfte entsteht. Beide Hälften passend ineinandersetzen und leicht rollen, damit beide Teige gut aneinanderhaften. Erneut einwickeln und weitere 30 Minuten kalt stellen. Ofen auf 180 Grad (Oberhitze und Unterhitze) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Vom Teig dünne Scheiben abschneiden, auf das Backblech legen und im Ofen ca. 10 Minuten goldbraun backen. Wer mag, dekoriert sie, wenn sie abgekühlt sind, noch mit weißer und brauner Zuckerschrift.
Haltbarkeit: luftdicht verpackt an einem kühlen Ort ca. 4 Wochen

Advertisements

2 Kommentare zu “Adventsbäckerei #18: Vanilleplätzchen mit Yin und Yang

  1. Pingback: Lieblings-Rezepte 2013 | Frau Lehmann

  2. Pingback: Erster Advent | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s