Adventsbäckerei #19: Minz-Schoko-Tannenbäume

Geht es nur mir so, oder nervt der Begriff „GroKo“ langsam einfach tierisch? Ich denke dabei irgendwie immer an „YOLO“-grölende Bundestagsabgeordnete (oder BILD-Redakteure). Anyway. Eine Große Koalition, die ich dagegen ganz wunderbar finde, ist die aus Schokolade und Minze. In After Eight zum Beispiel, oder in diesen dekorativen Plätzchen-Bäumchen am Stiel (hier habe ich schon mal Plätzchen am Stiel gemacht, die Basic-Variante sozusagen). Positiver Nebeneffekt bei der Herstellung der Tannenbäume: im Krokant und im Guss ist so viel Minzöl, dass die Nebenhöhlen danach garantiert frei sind. Und weil ich gerade so in Plauderlaune bin: Hier ist noch eine hübsche Bilder-Geschichte zum Thema Plätzchenbacken aus dem New York Times Magazine, bei der ich sehr gegrinst habe. Und falls euch meine Adventsbäckerei noch nicht genug ist: bei Bon Appétit gibt es einen Weihnachts-Countdown und jeden Tag ein neues Plätzchenrezept. So viel für heute, lieben Dank fürs Lesen! Und über eure Likes freue ich mich jedes Mal wie ein Schnitzel!

MINZ-SCHOKO-TANNENBÄUME
Quelle: Brigitte Extra Weihnachtsplätzchen (24/2009)
Zutaten:
Teig:
80 g Puderzucker
30 g Kakaopulver
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
1 Prise feines Meersalz
150 g kalte Butter
200 g Mehl
Mehl zum Ausrollen
Krokant:
100 g Zucker
1 TL Pfefferminzöl (aus der Apotheke)
etwas grüne Speisefarbe
Guss:
100 g Puderzucker
5 Tropfen Pfefferminzöl
1 EL Zucker zum Wälzen
etwa 18 gerundete Holzspieße/Kaffeelöffel (etwa 19 cm lang, evtl. im Coffeeshop danach fragen) oder etwa 35 hölzerne Eisstiele
Zubereitung:
Für den Teig: Puderzucker und Kakao zusammensieben und mit Vanillezucker und Salz mischen. Butterwürfel darauf verteilen und kurz mischen. Das Mehl dazugeben und alles zunächst mit den Knethaken des Handrührers, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig halbieren, in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde kalt stellen.
Für den Krokant: Zucker, Pfefferminzöl und Speisefarbe (evtl. mit etwas Wasser vermischen) in einem Topf bei starker Hitze schmelzen lassen. Sofort auf ein Stück Backpapier gießen und fest werden lassen.
Den Backofen auf 180 Grad, Umluft 160 Grad, Gas Stufe 3 vorheizen. Die langen Holzspieße einmal quer halbieren. Teigportionen kurz durchkneten und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa 5mm dick ausrollen. Mit einem Ausstecher (etwa 8 cm lang) Tannenbäumchen daraus ausstechen und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Einen Holzspieß etwa 2-3 cm tief in den breiten Stamm des Tannenbaums stecken. Tannenbäume im Ofen etwa 10-12 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen.
Für den Guss: Puderzucker, 1 EL Wasser und 5 Tropfen Pfefferminzöl zu einem glatten Guss verrühren. Den grünen Minzkrokant fein hacken und im Zucker wälzen, damit er nicht zusammenklebt und sich gut streuen lässt. Die Bäumchen mit dem Guss bestreichen und den gehackten Krokant darüberstreuen. Den Guss fest werden lassen.

Advertisements

2 Kommentare zu “Adventsbäckerei #19: Minz-Schoko-Tannenbäume

  1. Pingback: Lieblings-Rezepte 2013 | Frau Lehmann

  2. Pingback: Erster Advent | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s