Sonntagsbäckerei: Mango-Physalis-Kuchen

Still war es hier diese Woche, entschuldigt. Ich war, wie angekündigt, auf Familienbesuch im Norden, da ging nicht viel anderes. Jetzt bin ich zwar zurück, aber als Willkommensgeschenk ist zuhause dann erstmal das Internet ausgefallen. Ich surfe nun über das Smartphone, bis O2 uns hoffentlich Anfang nächster Woche einen neuen Router schickt. Merke: Internet ausstellen, wenn man mehrere Tage nicht zuhause ist, sonst kann es Probleme geben. Wieder was gelernt. Nunja. An diesem Post versuche ich mich mittlerweile seit fünf Stunden, hoffentlich klappt es jetzt. Ein lecker exotisch-fruchtiger Kuchen, nachgebacken aus der aktuellen essen & trinken, die beim Heimkommen im (zum Glück nicht virtuellen) Briefkasten steckte. Eigentlich wollte ich ihn gestern schon fertig haben und zu einem Potluck-Dinner mit Freunden mitbringen (dazu nächste Woche mehr), aber dann dauerte das doch länger. Einen schönen Sonntag euch allen!

MANGO-PHYSALIS-KUCHEN
Quelle: essen & trinken, Februar 2014
für 14 Stücke
Zutaten:
Teig:
1 reife Flugmango (ca. 400 g)
100 g Physalis (Kapstachelbeeren)
1 Sharon
1 Vanilleschote
250 g Butter (weich)
180 g Zucker
Salz
1 TL fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
3 Eier (Kl. M)
225 g Mehl
25 g Speisestärke
2 TL Weinsteinbackpulver (was auch immer das sein mag – ich habe normales Backpulver verwendet)
3 EL Zitronensaft
Zitronencreme:
1 Eigelb (Kl. M)
20 g Vanillepuddingpulver
90 g Zucker
60 g Butter
1 TL fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
6 EL Zitronensaft
Garnierung:
100 g Physalis
100 g frisches Kokosnussfleisch (ersatzweise 40 g Kokoschips)
Zubereitung:
Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden. 120 g Mango fein pürieren, restliche Mango abgedeckt kalt stellen. Physalis aus den Hülsen lösen. Sharon schälen, längs vierteln und die Viertel quer in dünne Scheiben schneiden. Vanilleschote einritzen, Mark herauskratzen. Butter, Zucker, 1 Prise Salz, Zitronenschale und Vanillemark mit dem Schneebesen der Küchenmaschine (oder den Quirlen des Handrührers) mindestens 6 Minuten sehr cremig aufschlagen. Eier einzeln je 30 Sekunden gut unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver gemischt sieben, mit dem Zitronensaft kurz unterrühren. Teig halbieren, in eine Hälfte das Mangopüree unterrühren. Helen Teig in eine gefettete Springform (28 cm Ø) streichen, Mangoteig daraufstreichen. Mit Physalis und Sharonscheiben belegen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft 160 Grad) auf der untersten Schiene 45 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen.
Für die Zitronencreme 150 ml Wasser aufkochen. 50 ml kaltes Wasser, Eigelb, Puddingpulver und Zucker glattrühren, ins kochende Wasser rühren, erneut unter Rühren gut aufkochen. Vom Herd nehmen, Butter in Stücken nach und nach gut unterrühren. Zitronenschale und –saft unterrühren. Creme auf den abgekühlten Kuchen streichen (sie ist anfangs noch recht flüssig) und abgedeckt 30 Minuten kalt stellen.
Für die Garnierung restliche Mango (vom Teig) in dünne Spalten schneiden. Physalis aus den Hülsen lösen, Kokosnuss raspeln. Kuchen mit Mango, Physalis und Kokosraspeln garnieren.

Advertisements

2 Kommentare zu “Sonntagsbäckerei: Mango-Physalis-Kuchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s