Sonntagsbäckerei: Südafrikanischer Malva Pudding

Eines gleich vorweg: Dieses süße Ofen-Dessert ist garantiert nicht zuckerfrei! Aber sehr lecker, und typisch südafrikanisch. In südafrikanischen Supermärkten bekommt man es als Backmischung, aber eigentlich ist es ganz einfach zu machen. In den vier Urlaubswochen haben wir diesen „Pudding“ bestimmt fünf, sechs Mal gegessen. Bei Pearly’s in Langebaan gibt es zum Beispiel einen sehr köstlichen. Das Besondere an diesem Nachtisch-Kuchen: Er wird direkt nach dem Backen noch mit einer süßen Sahne-Butter-Soße begossen, das macht ihn besonders saftig (und gehaltvoll, aber es ist ja Wochenende…). Im Teig ist außer Aprikosenmarmelade noch ein Teelöffel Essig, der gibt – bilde ich mir ein – eine schöne Tiefe. Im Rezept steht „brown vinegar“, aber Mr. B hat mich überzeugt, dass damit kein Balsamico Essig gemeint ist, sondern lediglich ein „nicht-weißer“ Essig (also z.B. Sherry-Essig) – und er muss es wissen, schließlich ist er Südafrikaner. Um die Dekadenz noch ein wenig auf die Spitze zu treiben, serviert man Malva traditionell mit Vanillesauce (custard) oder (leider auch seeehr lecker) mit einer Kugel Vanilleeis. Wir haben ihn gestern Abend unseren Gästen vorgesetzt, und die haben sich nicht beschwert :-). Die Bezeichnung Malva, so sagt mir Wikipedia, stammt übrigens vom Malvasia Wein, einem Dessertwein aus Madeira, der in der Kap-Region traditionell zusammen mit diesem Dessert serviert wurde. Einen schönen Sonntag euch allen!

SÜDAFRIKANISCHER MALVA PUDDING
Quelle: Rezept aus „So eet ons aan die Kaap“, zitiert im Kochbuch YOU. Let’s Cook. Top 500 Recipes von Carmen Niehaus
Anmerkung: YOU, bzw. Huisgenoot auf Afrikaans, ist eine sehr beliebte Zeitschrift in Südafrika
für 6-8 Portionen
Zutaten:
Teig:
4 TL Butter (ca. 40 g)
200 g Zucker
2 Eier
2 1/2 TL Aprikosenkonfitüre
1 TL/1 Päckchen Natron
125 ml Milch
1 TL dunkler Essig (kein Balsamico! dann lieber weißer)
175 g Mehl, gesiebt
1 Prise Salz
Soße:
250 ml Sahne
120 g Zucker (oder weniger, es ist schon arg süß)
125 g Butter (oder weniger)
125 ml kochendes Wasser
1 TL Vanilleessenz (alternativ: Vanillezucker)
Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine Auflaufform mit Butter oder Margarine einfetten (Anmerkung: ich habe eine 24 cm lange Pie-Form genommen). In einer Schüssel Butter und Zucker mit dem Mixer verrühren. Ein Ei untermixen, dann das zweite. Aprikosenmarmelade unterrühren. Natron in der Milch verrühren, dann den Essig dazugeben. Mehl und Salz vermischen. Abwechselnd Mehl und Milch in kleinen Portionen in die Butter-Zucker-Mischung rühren. Den Teig in die Form füllen und ca. 45 min backen oder so lange, bis die Garprobe mit einem Holzstäbchen zeigt, dass der Teig nicht mehr flüssig ist (evtl. nach der Hälfte der Backzeit mit Backpapier oder Alufolie abdecken, wenn er zu braun wird). Für die Soße: Alle Zutaten in einem Topf vermischen, aufkochen lassen. Die Soße über den Pudding geben, sobald er aus dem Ofen kommt. Warm mit Vanillesauce (oder Vanilleeis) servieren.

Advertisements

6 Kommentare zu “Sonntagsbäckerei: Südafrikanischer Malva Pudding

  1. So was habe ich in Süfafrika auch gegessen. Es war zwar total süß, aber auch sowas von lecker. Das Rezept werde ich auf alle Fälle mal ausprobieren! Danke.
    Liebe Grüße,
    Joanna

  2. Pingback: Südafrika-Küche: Bobotie | Frau Lehmann

  3. Pingback: Meatfree Monday: Gurkensalat mit Orange und Minze | Frau Lehmann

  4. Pingback: Südafrikanisches Braai | Food|en Route

  5. Pingback: Sonntagsbäckerei: Südafrikanische Rusks | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s