Südafrika-Küche: Bobotie

Ja, diese Woche war es bislang ein bisschen still hier. Und wie das so ist: Da schreibt man einen Tag nicht, dann noch einen, dann springt ein weiterer Tag auf den Zug auf – und schon ist die (Arbeits-)Woche fast rum, ohne dass man etwas gebloggt hat. Darum jetzt ganz schnell, ohne viel weiteres Tamtam, zu diesem schönen Rezept: Bobotie, so etwas wie das südafrikanische Äquivalent zu Lasagne oder Moussaka, also ein Hack-Auflauf. Dieser kommt fruchtig daher, und so bombastisch gewürzt, dass es eine Freude ist. Aroma, Aroma, Aroma. Ich habe ihn neulich (das ist ja ein dehnbarer Begriff) für Freunde bei einem Essen gemacht. Da gab es auch den südafrikanischen Malva-Pudding zum Dessert. Kam sehr gut an, lässt sich prima vorbereiten, ist eine große Freude – und ein bisschen Fernweh-Küche. Habt einen schönen Abend!

GOURMET BOBOTIE
Quelle: Carmen Niehaus: You. Let’s Cook. Top 500 Recipes
Für 6-8 Portionen
Zutaten:
2 EL Öl
3 Zwiebeln, kleingeschnitten
2 Knoblauchzehen, gepresst
1 EL geriebener Ingwer (optional)
1 EL Currypulver
1 TL Kurkuma
1 TL Korianderpulver
1/2 TL Kreuzkümmel
1 TL Ingwerpulver
1 TL Zimt
1 kg mageres Hackfleisch
Salz, Pfeffer
2 EL Zitronensaft
2 EL Aprikosenmarmelade ohne Stücke
4 EL Chutney (süß, z.B. von Mrs. Balls)
2 EL brauner Zucker (würde ich beim nächsten Mal weglassen, das Ganze ist süß genug)
2 EL Worcestershire Soße
2 EL Tomatenmark
2 Scheiben Toastbrot, in Wasser eingeweicht und dann zerdrückt
150 g Rosinen
1-2 Äpfel, geraspelt
6 Lorbeerblätter
Optional: ein paar kleingeschnittene Aprikosen und Mandelstifte – sehr lecker!
Guss:
500 ml Milch
4 Eier, verquirlt
Salz, Pfeffer
Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Eine große Auflaufform (oder 6-8 kleine Portionsförmchen) einfetten. In einer großen Pfanne oder einem Topf das Öl erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und evtl. den frischen Ingwer anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind. Die Gewürze hinzufügen, eine Minute mitbraten. Das Hackfleisch portionsweise hinzugeben und anbraten, bis es leicht gebräunt ist. Großzügig mit Salz und Pfeffer würzen, dann die restlichen Zutaten (Chutney, Zucker, Worcester Soße, Tomatenmark, Toast, Rosinen, Äpfel, Lorbeer) hinzugeben. Erhitzen, bis die Masse zu blubbern beginnt, dann die Hitze reduzieren und 30 Minuten köcheln lassen. Dann in die vorbereitete Auflaufform(en) geben. Für den Guss Milch und Eier vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Über die Fleischmischung gießen und ca. 40 Minuten im Ofen garen (oder bis der Guss fest ist). Vor dem Servieren 5 Minuten stehenlassen.

Dazu passt gelber Reis (mit Kurkuma und einer Zimtstange gekocht), Chutney und z.B. ein Naturjoghurt mit hineingeschnibbelten Bananenscheiben.

Advertisements

2 Kommentare zu “Südafrika-Küche: Bobotie

  1. Pingback: Meatfree Monday: Gurkensalat mit Orange und Minze | Frau Lehmann

  2. Pingback: Sonntagsbäckerei: Südafrikanische Rusks | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s