Ein Bild von einer Frau

Es passt nicht so ganz hierher, in einen launigen kleinen Food-Blog, aber irgendwie kann ich es auch nicht auslassen. Ich kann nicht das nächste Rezept, den nächsten Buchtipp aufschreiben und das Wichtigste ungesagt lassen: Die Frau auf diesem Bild ist meine Großmutter, Elfriede Lehmann, geborene Thiele. Damals, 1942, war sie 22 Jahre alt. Vergangene Woche ist sie im Alter von 94 Jahren gestorben. Am Donnerstag wurde sie in Hamburg beerdigt. Wahrscheinlich wäre es ihr gar nicht recht, ein Bild von sich im Internet zu sehen, denn sie hat nie viel Aufhebens um sich gemacht, auf Fotos mochte sie sich meistens auch nicht. Aber dieses hier finde ich einfach wunderschön, und ich hoffe, sie hätte das auch so gesehen. Sie hat sich nie ins World Wide Web gewagt, und ihre Welt war in den letzten Jahren, seit dem Tod ihres Mannes, auch immer kleiner geworden. Dabei sind sie früher gemeinsam um die ganze Welt gereist. In den letzten Jahren hat sie das Haus fast gar nicht mehr verlassen, außer in Gedanken und beim Lesen. „Großmutter“, nicht Oma hieß sie, seit der Großvater nach gemeinsamer „Heidi“-Lektüre eben Großvater (wie der Almöhi) genannt wurde. Sie war die perfekte Hausfrau und Köchin, „Wir haben’s ja nicht gern, wenn’s knapp ist“ das Motto, wenn sie auftischte. Gebraten hat sie immer mit Margarine, und zu Karotten (Wurzeln, wie wir in Hamburg sagen) gehörte Petersilie. Ich kann keinen Gurkensalat essen, ohne an sie zu denken. Ihrer war mit Dill, Essig und Zucker angemacht, Perfektion. Mit Bananenscheiben belegtes Brot kenne ich auch nur von ihr. Ordentlich und viel zu essen, war ihr ein Liebesbeweis. Also aßen wir immer viel zu viel, wenn wir bei ihr waren, auch wenn wir längst satt waren. Irgendwann hat sie dann das Interesse am Essen verloren. Ihre Rezepte hat sie mir nie weitergegeben. Vielleicht, weil sie dachte, die wären nichts besonderes. Ich hätte sie gern gehabt.

Advertisements

4 Kommentare zu “Ein Bild von einer Frau

  1. Pingback: 10 Dinge, die mich diese Woche glücklich machen | Frau Lehmann

  2. Pingback: “Heimat”-Abend: Südafrikanischer Ananas-Karottensalat | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s