Tapas Party, Part 1: Crema Catalana

Das kommt davon, wenn man das Bloggen schleifen lässt: Jetzt sitze ich in einem Hotelzimmer in Nürnberg (im ziemlich lässigen und günstigen Five Reasons, das ich sehr empfehlen kann), denke an Mallorca und versuche, einen Blogpost über einen sehr netten Abend in München zu schreiben. Knoten im Hirn. Aber es wird gehen. Der Abend war eine Dinnerparty, die ich vor ein paar Wochen veranstaltet habe, inspiriert von unserem Mallorca-Trip im letzten Monat. Motto: Tapas. Würde ich sofort wieder machen. Sehr unstressig, sehr lecker. Sechs Leute haben wir mit ein paar kleinen Häppchen ganz locker verköstigt.
Ich fange hier mit dem Dessert an, denn das bereitet man ja am besten ganz am Anfang zu, bevor man Zwiebeln und Knoblauch geschnitten hat, und bevor die Küche nach albondigas oder datiles con bacon riecht (die Rezepte dazu dann in den nächsten Tagen). Das Rezept stammt aus dem sehr praktischen und „Spanien“-Kochbuch von Gräfe & Unzer. Ich hatte die für 4 Personen angegebene Menge verdoppelt, aber das war für 6 Personen viel zu viel. Mr. B und ich hatten noch tagelang mit den Resten zu kämpfen. Wenn man kleine Schälchen (wie oben im Bild) nimmt, müsste dieses Rezept auch für 6 Personen ausreichen.

CREMA CATALANA
Quelle: Margit Proebst: Spanien: Kochen und verwöhnen mit Originalrezepten
Für 4 Personen
Zutaten:
2 gestrichene EL Speisestärke
1/2 l Milch
1 Zimtstange
4 Eigelbe
125 g Zucker
1/2 TL abgeriebene unbehandelte Zitronenschale
Außerdem:
4 EL Zucker für die Kruste
Zubereitung:
Die Stärke mit 6 EL kalter Milch verrühren. Die restliche Milch mit der Zimtstange in einem Topf einmal aufkochen lassen. Vom Herd nehmen. In einem zweiten Topf die Eigelbe und den Zucker mit dem Schneebesen verrühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Die Milch durch ein feines Sieb dazugießen (die Zimtstange dabei entfernen), die Zitronenschale und die Stärke unterrühren. Den Topf auf den Herd stellen und die Mischung langsam unter ständigem Rühren bis knapp unter den Siedepunkt erhitzen. Vorsicht, sie darf nicht kochen! Wenn die Masse leicht sämig wird (=eindickt, das dauert ein bisschen), in vier feuerfeste Schalen füllen. Die Creme erst bei Zimmertemperatur, dann mit Frischhaltefolie abgedeckt im Kühlschrank etwa 2 Stunden abkühlen lassen. Zum Servieren den Backofengrill auf 250 Grad erhitzen. Jeweils 1 EL Zucker auf die Creme streuen und unter dem Grill in 2-3 Minuten goldbraun karamellisieren. Noch schicker ist es natürlich mit einem Flambierbrenner, dann kann man am Tisch eine Show abziehen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Tapas Party, Part 1: Crema Catalana

  1. Pingback: Tapas-Party, Part 2: Fleisch & Co. | Frau Lehmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s