Sonntagsbäckerei: Rosmarin-Quarkbrötchen

Gleich geht’s los! Mr. B und ich machen heute einen Kurs zum Backen von Sauerteigbrot (ein Hoch auf die Volkshochschule!). Ich freue mich schon. Damit es hier währenddessen nicht so still ist, gibt es so lange ein anderes Backrezept: Kleine, weiche und herzhafte Quarkbrötchen, die man super zum Grillen oder zu einem Salat essen kann. Oder einfach so. Schnell gemacht und sehr lecker. Apropos Backen: Sehr beliebt, sagt mir meine WordPress-Statistik, ist zur Zeit das Buchweizen-Hirse-Brot von Amy Chaplin, das ich letztes Jahr gepostet habe. Keine Ahnung, wie es zu diesem „Trend“ kommt, aber es freut mich natürlich (und es ist ja auch ein wirklich tolles Rezept). Backt ihr heute auch? Ob in der Küche oder anderswo, ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

ROSMARIN-QUARKBRÖTCHEN
Frau Lehmann
Für ca. 8 Stück
Zutaten:
1 kleiner Rosmarin-Zweig
250 g Quark
2 Eier
½ TL Salz
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
3 EL Milch
Zubereitung:
Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Nadeln vom Rosmarin-Zweig abzupfen und hacken. Quark, Eier, Salz und Rosmarin-Nadeln mit dem Mixer verrühren. Mehl und Backpulver mischen, mit den Knethaken des Mixers unterrühren. Mit 2 Esslöffeln Teighäufchen (etwa so groß wie eine großzügige Kugel Eis) von der recht klebrigen Teigmasse abnehmen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen (evtl. muss man zweimal backen). Im vorgeheizten Ofen ca. 15 bis 20 Minuten backen. 3 Minuten vor Ende der Backzeit die Brötchen mit etwas Milch bestreichen und das Backblech einmal drehen, so dass die hinteren Brötchen jetzt vorne sind und umgekehrt.

Sonntagsbäckerei: Cynthia Barcomis perfekte Brötchen

An einem Wochenende, an dem diese schrecklichen Nachrichten aus dem Libanon und aus Paris um die Welt gehen, an dem man fassungslos ist und traurig und nicht weiß, was das Ganze soll (Jan Böhmermann hat das in seinen „100 Fragen nach Paris“ auf Facebook sehr gut in Worte gefasst) und wie Menschen Menschen so etwas antun können, an so einem Wochenende also tut ein bisschen Trost gut. Der kommt bei mir aus der Küche. Zum einen habe ich mit Freunden schon ein vorgezogenes Thanksgiving-Dinner verspeist (dazu nächste Woche mehr), und zum anderen diese Brötchen gebacken, die Back-Queen Cynthia Barcomi mit Fug und Recht als die „perfekten Brötchen“ (oder auch „The Holy Grail of Rolls“) bezeichnet. Sie sind fluffig, butterig und frisch aus dem Ofen am leckersten (am nächsten Tag kurz in die Mikrowelle gesteckt aber auch noch grandios). Man kann sie auch ohne Kräuterbutter machen (im Buch „Let’s bake“ von Cynthia Barcomi gibt es noch zwei Varianten), aber ich finde sie so einfach genial. Sie sind in der Muffinform gebacken und lassen sich nach dem Backen schön auseinanderzupfen, so dass man perfekte kleine Brötchen-Happse erhält. Auf der Welt sind ziemlich viele Dinge ziemlich verkehrt – aber diese Brötchen garantiert nicht.

THE HOLY GRAIL OF ROLLS
Die perfekten Brötchen
Quelle: Cynthia Barcomi: Let’s bake (Mosaik)
für 24 Brötchen
Zutaten:
50 g Butter
500 ml Buttermilch, warm
650 g Mehl, Type 405
7 g Trockenhefe
1/4 TL Natron
15 g Salz
20 g Zucker
Kräuterbutter für die Füllung:
100 g Butter, weich
2 Zehen Knoblauch, fein gehackt
1 Handvoll fein gehackte frische Kräuter, z.B. Schnittlauch, Estragon, Thymian, Salbei, Petersilie (TK geht auch)
Meersalz nach Geschmack
Zubereitung:
Butter in der warmen Buttermilch zerlassen. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. In einer großen Schüssel Mehl, Hefe, Natron, Salz und Zucker vermengen. Die abgekühlten flüssigen Zutaten dazugeben. Mit einer Küchenmaschine oder einem Handmixer mit Knethaken ca. 4 Minuten kneten. Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mehrere Minuten mit der Hand weiterkneten. Der Teig wird recht weich sein. Kein weiteres Mehl dazunehmen! Die Rührschüssel mit Butter einfetten, aus dem Teig eine Kugel formen, in der Schüssel wenden und hineinlegen. Mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken und etwa 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen des Teigs verdoppelt hat. Den Teig in der Schüssel sanft niederboxen, auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben, halbieren und nochmals kurz ruhen lassen.
Die Zutaten für die Kräuterbutter mischen. Eine 12er Muffinform ausbuttern. Eine Teighälfte auf 25 x 30 cm ausrollen. Großzügig mit Kräuterbutter bestreichen. Den Teig der Länge nach in 5 Streifen von je 5 cm Breite schneiden. Die Streifen, z.B. mit Hilfe einer Palette, übereinanderstabeln, so dass man einen länglichen Teigturm hat. Das Ganze in 12 Teile schneiden und mit der Schnittfläche nach oben (so, dass man sieht, dass es mehrere Scheiben sind) in die Muffinförmchen setzen. Vor dem Backen nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen, die Brötchen-Fächer backen, bis sie leicht gebräunt sind, ca. 13-14 Minuten. Mit der zweiten Teighälfte genauso verfahren.

Sonntagsbäckerei: Donna Hay Scones

Seit ich mal von einem Interview mit Donna Hay deren Brownie-Backmischung mitgebracht habe, ist Mr. B, mein Mann, der größte Fan der australischen Kochbuch-Queen. Als ich ihn gestern fragte, was ich denn mal wieder so backen könnte, war klar, dass es nicht so etwas Gesundes wie Süßkartoffel-Brot, Black Bean Brownies oder Zucchini-Brownies sein würde. Für ihn war die Antwort also klar: Irgendwas von Donna Hay! Ein reines Backbuch gibt es von ihr, soweit ich weiß, nicht, aber in ihren „Modern Classics süß“ wurden wir fündig: Scones, zum Frühstück. Sie mussten sich an den köstlichen Scones von Cynthia Barcomi messen lassen, die mir eine liebe Freundin mal serviert hat – und können auf jeden Fall mithalten! Sie sind leicht, fluffig, großartig. Das liegt vor allem an der reichlich darin enthaltenen Sahne… Sie schmecken zum Frühstück oder Nachmittagstee/-kaffee, und zwar am besten warm aus dem Ofen, mit ein wenig Marmelade, clotted cream (sofern man sie finden kann) oder Schlagsahne. Habt einen schönen Sonntag!

SCONES
Quelle: Donna Hay: Modern Classics süß (AT Verlag)
für 12-24 Stück
Zutaten:
625 ml Sahne
400 g Mehl
3 TL Backpulver
2 EL feiner Zucker
zum Servieren: Erdbeermarmelade & Schlagsahne
Zubereitung:
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Die Sahne halbsteif schlagen. Mehl und Backpulver dazu sieben, Zucker hinzufügen und alles gut verrühren (mit den Knethaken des Mixers). Den Teig auf einer leicht bemehlten Unterlage 3 cm dick ausbreiten (ausrollen lässt er sich nicht, ist ziemlich klebrig). Kreise von 4 cm Durchmesser (oder etwas größer) ausschneiden oder -stechen, auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und die Oberseite jeweils mit etwas Milch bestreichen. 12 bis 15 Minuten backen, bis die Scones schön aufgegangen sind. Warm mit Marmelade und/oder Sahne servieren.

Sonntagsbäckerei: Quarkbrötchen

Diese Überschrift ist eine Lüge. Die Brötchen sind nämlich gar nicht heute, am Sonntag, entstanden. Das Rezept hatte ich schon am Freitag rausgekramt, und gebacken gestern, am Samstag. Ich kann nämlich heute gar nicht am heimischen Ofen stehen, weil wir auf einem Kurztrip in Österreich sind. Aber ausfallen lassen wollte ich das Ritual des sonntäglichen Rezeptes auch nicht. Die Brötchen sind abgewandelt nach einer Vorlage aus einer Fernsehzeitung (ja, wer hätte das gedacht!), der TV direkt, und mittlerweile schon so etwas wie ein Klassiker bei uns. Sie sind weich, süß und irgendwie saftig, also perfekt für ein Sonntagsfrühstück. Und schnell gemacht. Sie schmecken auch noch am nächsten Tag prima! Mir ist diesmal mitten in der Zubereitung aufgefallen, dass ich nicht genug Mehl im Haus hatte, also habe ich die fehlenden 25 Gramm mit gemahlenen Haselnüssen ersetzt. Tut dem Geschmack keinen Abbruch, im Gegenteil.

QUARKBRÖTCHEN
(für 10-12 Stück)
Zutaten:
 250g Magerquark
7 EL Milch
5 EL Öl
125g Zucker
1 Pkg Vanillezucker
300g Mehl
1 Pkg Backpulver
3-4 EL Rosinen
2 Eigelb

Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen. Quark, Milch, Öl, Zucker, Rosinen und Vanillezucker mit einem Kochlöffel verrühren. Mehl mit Backpulver mischen, unterrühren. Mit den Händen 10-12 Kugeln aus dem Teig formen. Achtung, klebrig! Zwischendurch die Hände immer wieder mit Wasser befeuchten, hilft. Die Kugeln auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen und mit verquirltem Eigelb einpinseln. Im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene etwa 20 Minuten backen.

Soundtrack:
Ein paar nette kleine Lieder zum Mitsummen/-singen:
The Eels: I like Birds
Belle & Sebastian: Write About Love
Amy MacDonald: This Pretty Face
Desireless: Voyage, Voyage