Meatfree Monday: Dal mit Süßkartoffel und Kokos-Chutney

Von dem schönen vegetarischen Kochbuch a modern way to eat von Jamie Oliver-Schülerin Anna Jones hatte ich ja bereits hier berichtet. Jetzt habe ich endlich ein weiteres Rezept ausprobiert. Fazit: So lecker!
Man braucht eine ganze Menge Gewürze (die meisten am besten im Asia-Laden zu beziehen), aber hat man die erst einmal zusammen, ist das Ganze sehr einfach. Das Dal ist der Hit, das wird es bei mir in Zukunft bestimmt öfter geben. Auf das Kokos-Chutney dazu kann ich allerdings verzichten, das war zu umständlich und kein Wow-Erlebnis. Vielleicht lag es aber auch daran, dass ich keine frischen Curryblätter hatte (die Anna Jones zu ihren Lieblingszutaten zählt), sondern dass sie schon eine Weile bei mir im Eis lagen? Wie dem auch sei: Die Kombi Dal-und würzige Süßkartoffeln ist wirklich toll. Happy Monday!

DAL MIT KNUSPRIGER SÜSSKARTOFFEL UND SCHNELLEM KOKOS-CHUTNEY
für 4 Personen
Zutaten:
Für die Süßkartoffeln:
2 Süßkartoffeln, ungeschält, gewaschen und in etwa 1,5 cm große Würfel geschnitten
Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 TL Kreuzkümmelsamen
1/2 TL Fenchelsamen
Olivenöl
Für das Dal:
2 Knoblauchzehen, geschält und gehackt
1 daumengroßes Stück Ingwer, geschält und grob gehackt
1 grüner Chili, fein gehackt
1 rote Zwiebel, geschält und grob gehackt
1 TL Kreuzkümmelsamen
1 TL Koriandersamen
1 TL gemahlener Kurkuma
1 TL Zimt
200 g rote Linsen
1 Dose Kokosmilch (400 ml)
2 große Handvoll Blattspinat (gern auch mehr)
1 Bund Koriandergrün, mit Stängeln grob gehackt
Saft von 1 Zitrone
Für das Kokos-Chutney:
50 g Kokosraspel
1 TL schwarze Senfsamen (habe ich nicht bekommen, daher nur „normale“ genommen)
10 Curryblätter
etwas Pflanzenöl oder Kokosöl
1 Stück (20 g) Ingwer, geschält und fein gerieben
1 roter Chili, fein gehackt
Zubereitung:
Den Backofen auf 220 Grad (Umluft 200 Grad/Gas Stufe 7) vorheizen. Die Kokosraspel mit 150 ml kochendem Wasser übergießen.
Inzwischen für das Dal in einem großen Topf den Knoblauch mit dem Ingwer, dem Chili und der roten Zwiebel etwa 10 Minuten in etwas Öl anbraten, bis sie weich und süß geworden sind. Die Kreuzkümmel- und Koriandersamen im Mörser zerstoßen, dann mit den anderen Gewürzen in den Topf geben und einige Minuten anbraten, damit sie ihre Öle freisetzen. Die Linsen, die Kokosmilch und die Brühe hinzufügen und zum Simmern bringen. Die Temperatur senken und alles 25 bis 30 Minuten sanft köcheln lassen.
Die Süßkartoffeln auf einem Backblech verteilen, eine kräftige Prise Salz und Pfeffer, den Kreuzkümmel und die Fenchelsamen darüberstreuen und mit Olivenöl beträufeln. Im Ofen 20 bis 25 Minuten rösten, bis die Süßkartoffeln innen weich und süß und außen knusprig braun sind.
Inzwischen das Chutney (so man denn will) zubereiten. Dazu die eingeweichten Kokosraspel abgießen und in eine Schüssel geben. Die Senfsamen und die Curryblätter in etwas Öl anbraten, bis sie zu knistern beginnen, dann über die Kokosraspel gießen. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann den Ingwer und den Chili unterrühren und alles sorgfältig vermischen.
Zum Fertigstellen das Dal vom Herd nehmen, den Blattspinat unterrühren und kurz zusammenfallen lassen. Die Hälfte des gehackten Koriandergrüns und den Zitronensaft untermischen. In Schüsseln verteilen, die Süßkartoffelstücke darauf anrichten, darauf ein paar Löffel Kokos-Chutney und das restliche Koriandergrün geben.

Anna Jones serviert das Dal gern mit gegrilltem Chapati oder Roti, und empfiehlt für sehr Hungrige noch etwas Natur-Basmatireis dazu. Es ist aber sehr sättigend.

Noch mehr Linsen-Rezepte?
Wie wäre es zum Beispiel mit dieser Ananas-Linsen-Suppe oder einer Asiatischen Kokos-Linsensuppe?

Werbeanzeigen

Veggie-Dips

Die Woche war irgendwie blah, zäh, anstrengend. Zum Kochen hatte ich nicht viel Lust, und so kam es, dass ich erst am Wochenende, als alle alten Zeitungen ausgelesen waren, das erste Mal wieder richtig in der Küche stand. Für eine Finale-Geburtstags-Grillparty, auf die wir heute Nachmittag eingeladen sind, habe ich zwei vegetarische Dips/Brotaufstriche gebastelt. Beide aus dem „Vegetarian Basics“-Kochbuch, aus dem ich schon längst viel mehr ausprobiert haben wollte. Aber mit zwei Rezepten auf einen Streich bin ich ja schon gut dabei (mehr machen die meisten Kochbuch-Käufer ja eh nicht nach). Hoffentlich halten das Wetter hier und der Spirit der Mannschaft dort!

AUBERGINENPASTE (links im Bild)
Quelle: Cornelia Schinharl, Sebastian Dickhaut: Vegetarian Basics
Für 4 als Imbiss
Zutaten:
1 Aubergine (ca. 400 g)
1/2 Bund Petersilie
2 Knoblauchzehen
4 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten
2 EL grüne Oliven
1 EL Kapern
4 EL Olivenöl
1 EL Zitronensaft
50 g Ricotta, Quark oder Schmand
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Cayennepfeffer
Zubereitung:
Den Backofen auf 250 Grad vorheizen (auch schon jetzt: Umluft 220 Grad). Die Aubergine waschen, den Stielansatz abschneiden, die Aubergine rundherum mit einer Rouladennadel oder einem Zahnstocher ein paar Mal einstechen. Aubergine auf das Backblech legen und in den heißen Ofen auf die mittlere Schiene schieben. Aubergine etwa 30 Minuten backen, bis die Haut dunkel und das Auberginenfleisch weich ist (mit einem Messer einstechen!).
Die Petersilie abbrausen und trockenschütteln, die Blättchen abzupfen. Den Knoblauch schälen und mit der Petersilie sehr fein hacken. Tomaten abtropfen lassen und klein würfeln. Olivenfelisch von den Steinen abschieden und mit den Kapern grob hacken. (Ich habe einfach alles zusammen – außer der Aubergine – kurz durch die Küchenmaschine gejagt.)
Die Aubergine so weit abkühlen lassen, dass man sie anfassen kann. Dann längs aufschneiden und das weiche Auberginenfleisch mit einem Löffel von der Schale abschaben. Auberginenfleisch mit dem Olivenöl und dem Zitronensaft fein pürieren (Küchenmaschine oder Pürierstab). Alle zerkleinerten Zutaten mit dem Ricotta, Quark oder Schmand unter die Auberginencreme rühren. Paste mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer pikant würzen.
Super zu Fladenbrot oder Ciabatta.

SCHARFE LINSENCREME
Quelle: Schinharl, Dickhaut: Vegetarian Basics
Für 4 als Brotaufstrich für ein paar Tage
Zutaten:
150 g rote Linsen
2 Knoblauchzehen
1/2 rote Paprikaschote
2 rote Chilischoten
ein paar Stängel Basilikum
4 EL Olivenöl
1/2 EL Zitronensaft
Salz, 1 Msp. Honig
Zubereitung:
Die Linsen in einen Topf füllen. Knoblauch schälen, halbieren und dazulegen. 350 ml Wasser zu den Linsen gießen, zum Kochen bringen. Hitze kleiner schalten, den Deckel auflegen und die Linsen etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis sie so weich sind, dass sie fast zerfallen. Zwischendurch mal den Deckel heben und kontrollieren, ob die Linsen nicht zu trocken sind. Bei Bedarf noch etwas Wasser zugießen. Abkühlen lassen.
Paprikahälfte und Chilischoten waschen. Aus der Paprika die Trennhäutchen mit den Kernen zupfen. Stiele der Chilis abschneiden, die Schoten aufschlitzen und die Kerne mit der Messerspitze herauskratzen. Paprika und Chilis so fein wie möglich hacken. Basilikumblättchen ebenfalls fein hacken.
Die abgekühlten Linsen mit dem Öl fein pürieren (Pürierstab oder Blitzhacker). Die Paprika-Chili-Mischung mit dem Basilikum unterrühren. Die Creme mit Zitronensaft, Salz und Honig abschmecken.
Lecker zu Fladenbrot oder lockeren Vollkornbrötchen

Meatfree Monday: Kathrins Indische Linsensuppe

Diese Suppe ist das perfekte Feierabendrezept: Schnell gemacht, lecker, sättigend – und wenn man Glück beziehungsweise einen schlauen Vorrat hat, sind auch alle Zutaten im Haus, ohne dass man noch groß einkaufen muss. Die frische Ananas im Bild ist übrigens nur Deko, im Rezept steht Dosen-Ananas (bei der hat man nämlich gleich noch den Saft aus der Dose dabei, der super funktioniert). Meine liebe ehemalige Kollegin Kathrin hat mich und zwei Kollegen mal mit dieser Suppe bewirtet und damals bewiesen, dass es für einen netten Abend keine fancy Gourmet-Kreationen, sondern nur liebe Leute und einen großen Topf braucht. Damals hat sie mir das Rezept aufgeschrieben, das ich seitdem oft nachgekocht habe. Jetzt habe ich sie schon viel zu lange nicht mehr gesehen – wird Zeit, dass sich das ändert!

INDISCHE LINSENSUPPE
von Kathrin
Für ca. 4 Personen
Zutaten:
1 Zwiebel
1 walnussgroßes Stück Ingwer
Butter
2 EL Currypulver
500 g rote Linsen
1 große Dose Ananas
ca. 750 ml Gemüsebrühe
Crème fraîche
Zubereitung:
Zwiebel und Ingwer schälen und kleinschneiden, in Butter glasig anbraten. Currypulver und Linsen dazugeben, ebenfalls andünsten. Dann den Saft der Dosenananas dazugeben (die Scheiben noch nicht), außerdem die Gemüsebrühe (nach Bedarf später noch mehr Brühe oder Wasser dazu geben, falls die Suppe zu dickflüssig wird). Ca. 15-20 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Die Suppe mit dem Stabmixer pürieren. Ananas in Stücke schneiden, dazugeben. Mit Crème fraîche servieren.