3x Italien-Glück in München

Jaja, München, „die nördlichste Stadt Italiens“ und so. Ist ein Klischee, stimmt manchmal aber eben doch. Gestern Abend zum Beispiel hat es sich wieder auf das Schönste bestätigt: Da saßen wir bei (endlich!) milden Temperaturen im Straßencafé, vor uns einen Hugo, der natürlich „extra aus Italien!“ kam und mit einem „prego, bellissima“ serviert wurde. Auch wenn der Italian Schmäh zum Standard-Repertoire für die Gäste gehört, macht das Spielchen doch Spaß. Da kommt man doch gerne wieder. Und wieder. Meine drei Lieblings-Italiener:

  • Zum einen das Piacere Nuovo in Neuhausen, das Café von gestern Abend, das zwar nicht weitab von der lauten Arnulfstraße liegt, aber trotzdem ein sehr lauschiges Plätzchen ist, um abends draußen zu sitzen. Außer besagtem Hugo, Spritz und Konsorten gibt es auch Pizza, Pasta und Salate. Nachmittags leckere Kuchen. Ich war auch schon Gast im Piacere, als es noch nicht „Nuovo“ war – aber jetzt gefällt es mir viel besser. Seit der smarte Adriano Barbagiovanni und sein Papa Antonio es Ende letzten Jahres übernommen haben, hat das Café wirklich gewonnen. Antonio führt schon lange das Bistro La Prima Volta in der Thorwaldsenstraße. In Sachen Charme und Italo-Flair stehen sich Vater und Sohn in nichts nach.
  • Nicht in meiner Nachbarschaft, deswegen nicht ganz so oft von mir besucht, ist das Ristorante Dal Cavaliere am Rosenheimer Platz. Aber wenn ich mal da bin, bin ich jedes Mal wieder beglückt. Weil es hier den vielleicht besten Prosciutto di Parma in ganz München gibt. Wie Butter schmilzt der im Mund! Und der Mozzarella. Der Mozzarella! Ein Gedicht. Wir haben schon einige Geburtstage von Freunden hier gefeiert, und immer viel Spaß gehabt. Draußen sitzen kann man hier auch.

Cavaliere3
Cavaliere2
Cavaliere1
Cavaliere5
Cavaliere4
Cavaliere7

  • Eine Liste meiner Lieblings-Italiener in München wäre nicht komplett ohne eine Nennung des La Bruschetta in der Nymphenburger Straße. Das Essen ist köstlich, es gibt italienische und wunderbare Südtiroler Küche (Schlutzkrapfen, Knödel & Co.), auch die Pizzen sind klasse. Drinnen ist es recht rustikal, aber gemütlich, am allerliebsten sitze ich jedoch im Sommer draußen unter den Sonnenschirmen, hinter dichten Büschen von der Straße abgeschirmt. So schön, dass ich seit Jahren meinen Geburtstag hier feiere.

    Nachtrag vom 12.6.: Seit ich das letzte Mal im La Bruschetta war, hat der Pächter gewechselt. Jetzt soll das Konzept dort, bei gleichem Namen, etwas anders sein. Ich war seitdem noch nicht wieder dort, kann also zur Qualität der Küche nichts sagen. Wer aber tolle Südtiroler Küche essen will, wie es sie früher im Bruschetta gab (fantastisch), der muss an den Deininger Weiher südlich von München fahren. Dort tischt im Waldhaus Deininger Weiher die Familie Tschurtschenthaler mit Team ganz vorzüglich auf. 

PIACERE NUOVO
bei facebook
Neuhausen, Donnersbergerstraße 54
Öffnungszeiten:
Montag – Sonntag 9-22 Uhr

DAL CAVALIERE
www.dalcavaliere.de
Haidhausen, Weißenburgerstraße 3
Öffnungszeiten:
Montag – Sonntag 11.30-0.30 Uhr

LA BRUSCHETTA
www.la-bruschetta.de
Neuhausen, Nymphenburger Straße
Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 11.30-0 Uhr
Samstag 16-0 Uhr
Sonntag 11.30-23 Uhr

Song of the Day: Toto Cutugno: L’Italiano

Werbeanzeigen

Draußen sitzen: Taverna Molos

Dass und wo ich an lauen Sommernächten gerne im Freien bin, hatte ich ja hier schon mal vertieft. Nunja, wer ist das nicht, oder? Gestern war wieder so ein Abend. Ein Treffen mit einem alten Freund, beim Griechen. Genauer gesagt, in der Taverna Molos in der Maistraße. Auch so eine Lokalität, die gern mal unter der Bezeichnung „Szene-Grieche“ läuft. Ist das was typisch Münchnerisches, jede Lokalität, in der Interieur und Gäste hübsch aussehen, so zu nennen? Nunja. Wir waren jedenfalls nicht da, um irgendeine Szene zu sehen, sondern nur, um zu quatschen und gut zu essen. Und das taten wir auch. Unter großen Sonnenschirmen oder an der Hauswand unter der Markise und unter Blumenkästen sitzt man lauschig und kommt beim Anblick der hellblauen Tische (drinnen sind sie weiß) sogar ein wenig in Urlaubsstimmung.
Die Kellner in ihren weißen Hemden wuseln eifrig durcheinander, nur manchmal scheint die Absprache untereinander nicht so ganz zu funktionieren. Wir mussten jedenfalls ziemlich lange warten, bis wir endlich unser Essen ordern konnten. Einmal bestellt, kam es dann aber sehr prompt. Zuerst haben wir uns Pikilia geteilt, gemischte kalte Vorspeisen (9,40 €), für einen allein eigentlich schon eine Hauptmahlzeit.
Molos5
Zur Hauptspeise hatten wir beide die Baby Calamares vom Grill (13,90 €) gewählt. Eine Riesenportion, auch recht schmackhaft – aber für mich nach den üppigen Vorspeisen nicht mehr zu schaffen.
Molos3
Auch schon mal hier gegessen und für sehr lecker befunden (aber damals nicht fotografiert): Kotopoulo, Huhn in Zitronen-Olivenöl-Oreganomarinade (10,80 €). Fazit: Ein netter Abend in guter Gesellschaft mit freundlichem, aber manchmal etwas abwesendem Service. Randnotiz: Zwischen den Blumenkästen saß noch ein vergessenes Glas vom letzten Ouzo, wir bekamen (leider? zum Glück?) keinen angeboten.
Molos1

TAVERNA MOLOS
Maistraße 26, München Ludwigsvorstadt – Isarvorstadt
Öffnungszeiten: Montag – Sonntag 17 bis 1 Uhr
www.molos.de

Molos6

Feierabend: In der Neuhauser Wohnküche

Meistens reicht eine kurze SMS: „Wokü?“ Wenn ich Zeit habe, hüpfe ich dann aufs Rad und sitze bald auf der kleinen Terrasse der Neuhauser Wohnküche, vor mir einen Holler Fritz (aka Hugo, Weinschorle mit Holundersirup), neben mir die Freunde, die diese SMS geschickt haben. Wir gucken auf die Altbauten gegenüber, hören um die Ecke den Verkehr Richtung Rotkreuzplatz rauschen und erzählen einander, was es Neues gibt. Die lieben Freunde hüpfen leider (für mich zumindest) gerade auf irgendwelchen griechischen Inseln herum, und Mr. B war gestern Abend auch anderweitig verplant. Aber ich wollte unbedingt auf einen Drink vor die Tür, die Nase in den Wind halten und feststellen, ob draußen immer noch Sommer ist (ja, ist es). Ich hatte den ganzen Tag (mehr oder weniger) erfolglos am Schreibtisch gebrütet, mir der Kopf schwirrte und ich wollte ihn ein bisschen auslüften. Also hüpfte ich aufs Rad, und verbrachte in Begleitung eines sehr unterhaltsamen Buches (dazu demnächst mehr) einen weiteren angenehmen Abend in der Wokü. Hunger hatte ich keinen, sonst hätte ich mir einen der leckeren Flammkuchen bestellt, den sie dort servieren, oder einen Käse–Teller. Es gibt auch günstigen Mittagstisch, so lange der Vorrat reicht, Kuchen aus der Zimtschneckenfabrik und ein feines Weinsortiment zum Trinken und Mitnehmen. Herz, was willst du mehr?
Achja, um 22 Uhr ist in der Wohnküche Feierabend – aber ausreichend Schlaf ist ja fürs Wohlbefinden fast genauso wichtig wie gute Bücher, gute Freunde und Wohlfühlorte in der Nachbarschaft…

Wohnküche2

NEUHAUSER WOHNKÜCHE
Lachnerstraße 1
Öffnungszeiten: Mo – Fr 9-22 Uhr, Sa 11-15 Uhr
www.neuhauserwohnkueche.de