Sonntagsbäckerei: Frohe Ostern!

Wenn es nach mir ginge, könnte das hier eine alljährliche Tradition werden: Am Oster-, nein Karsamstag mit einer lieben Freundin in der Küche rumwurschteln, ratschen, lachen – und zwei wunderbare Osterlämmer backen. Weil die Hefeteige anfangs nicht so wollten, wie wir das gerne hätten, und auch, weil das Rezept ziemlich aufwändig ist, dauerte das ganze mehrere Stunden. Aber wir hatten tierisch (ha,ha) Spaß dabei. Die Schneckchen, aus denen das Hefe-Lamm besteht, sind mit einer Zimtzucker-Mischung, Butterflöckchen und Rosinen gefüllt. Beste Handarbeit, Shortcuts nicht möglich. Um das Aufgehen des Teiges zu garantieren (auch wenn schließlich im Ofen noch alles gut wurde), würde ich es nächstes Mal das Prozedere wie beim Osterzopf anwenden, im Rezept habe ich es bereits so eingefügt. Das Resultat unserer Backorgie schmeckte wunderbar zum Osterfrühstück: Lecker, buttrig, süß. Frohe Ostern!

VERENAS OSTERLAMM
Zutaten:
Für den Teig:
500 g Mehl
1 Würfel Hefe bzw. 1 Packung Trockenhefe
100 g Zucker
1 Prise Salz
ca. 250 ml lauwarme Milch
1 Ei
125 g weiche Butter
Für die Füllung:
60 g Zucker
1-2 TL Zimt
60 g Rosinen
50 g kalte Butter, in kleine Würfel geschnitten
Zum Bestreichen:
1 Eigelb
Zubereitung:
Hefe zerbröseln und mit 4 EL lauwarmer Milch und 1 TL Zucker verrühren. 2 TL Mehl unterrühren. Restliches Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde hineindrücken. Hefemischung hineingeben und etwas vom Mehl darüberstreuen. An einem warmen Ort etwa 20 Minuten gehen lassen, bis der Vorteig blasig aufgegangen ist. Restlichen Zucker, Ei, Salz und Butter zum Vorteig geben, dann nach und nach die Milch, soweit nötig. Alles mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig nochmals abgedeckt an einem warmen Ort etwa 45 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Vom Teig ein etwa eigroßes Stück abnehmen, zu einer etwa 20 Zentimeter langen Wurst rollen. Die Wurst auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und mit den Finger aufzupfen, so dass sie ca. 3 cm breit und flach ist. Für die Füllung Zucker und Zimt vermischen, etwa 1 TL davon in die Mitte des Teigfladens geben. Die Zimtzucker-Spur mit abwechselnd Rosinen und kleinen Butterwürfeln belegen. Den Teig um die Füllung schlagen, verschließen. Von einem Ende her auf der Naht zu einer Schnecke aufrollen. Die Schnecke auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Weitere Schnecken formen, insgesamt ca. 10 Stück. Aus dem restlichen Teig Beine, Kopf, Schwanz und Ohr des Lamms formen (nach Belieben auch jeweils mit Zimtzucker füllen. Eine Rosine als Auge hineindrücken. Mit Eigelb bepinseln. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20-25 Minuten backen, bis das Lamm goldbraun ist, dabei nach zehn Minuten mit Backpapier bedecken. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

So sieht das, in unscharfen Fotos, in etwa aus:
Osterlamm-Collage2

Adventsbäckerei #20: Zimtsterne

Zimtsterne gehören natürlich bei jeder Weihnachtsbäckerei dazu. Ich hatte mich bislang allerdings ein bisschen vor ihnen gedrückt, weil ich sie als umständlich und klebrig in der Herstellung in Erinnerung hatte. War aber gar nicht schlimm! Ich habe sie beim Ausrollen mit Frischhaltefolie bedeckt, unten drunter gemahlene Mandeln, so klebten sie kaum fest. Das Resultat ist prima, saftig und knusprig zugleich. Ob beim Backen oder anderen Gelegenheiten: Ich kann gerade überhaupt nicht genug bekommen von diesem zuckersüßen Song: „You’re golden“ von The Polyphonic Spree. Läuft bei mir rauf und runter und könnte täglich auf meiner SOTD-Liste stehen. Hier gibt es das bittersüße Musikvideo.

ZIMTSTERNE
Quelle: unbeschrifteter Zeitschriftenausriss
für ca. 40-50 Stück
Zutaten:
3 Eiweiß (Eier: Größe M)
1 Prise Salz
250 g Puderzucker
1 1/2 EL gemahlener Zimt
1/2 EL Zitronensaft
ca. 350 g gemahlene Mandeln
Zucker zum Arbeiten
Zubereitung:
Eiweiße mit Salz steif schlagen. Puderzucker zugeben, dabei weiterschlagen. Von der Eiweißmasse 100 ml in einen Messbecher abfüllen, kalt stellen. Rest mit Zimt, Saft, Mandeln mischen. Teig portionsweise auf wenig Zucker (oder auf gemahlenen Mandeln) 7-10 mm dick ausrollen. Dabei immer wieder mit einer Palette von der Arbeitsfläche lösen. Sterne ausstechen. Die Sterne auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit der Eischneeglasur bestreichen und 5-6 Stunden oder über Nacht trocknen lassen. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Sterne 3-5 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.